• Katie Caiger

O wie... Ohnmacht!

Aktualisiert: 12. Sept. 2021

In Folge 19 haben es wir es bereits angeschnitten… Jetzt kommt der Deep Dive für Dich! Was es braucht, damit Du Deine aktive Gestalterin werden kannst und aus der Opferrolle rauskommst - das gibt es heute hier in der Folge "O wie Ohnmacht". Bleib dran und erfahre, welches Wörtchen Du ab jetzt aus Deinem Wortschatz streichen solltest. Viel, viel Spaß dabei.





2010 brach meine Welt zusammen und der Entschluss war relativ schnell gefasst, dass ein Abenteuer her musste. Mein Ziel damals war es, endlich Leichtigkeit und Lebensfreude zu finden und ich wollte einfach leben und alles Negative hinter mir lassen.


Und mit dem Tapetenwechsel erhoffte ich mir auch insgeheim irgendwo anzukommen. Heute kann ich sagen, der Umzug um die halbe Welt damals nach Mexiko hat sich wirklich gelohnt. Und ich würde es auch immer wieder so machen. Seitdem war ich Grundschullehrerin am Rande eines Maya-Dorfes, durfte unglaublich inspirierende Menschen kennenlernen und interviewen. Habe ein Foto von Mel Gibson in meinem Zuhause - dazu vielleicht mal später was. Und ich war Übersetzerin und Content Creator für Unternehmen aus aller Welt.


Warum erzähle ich Dir das?


Als meine Welt zusammenbrach, hatte ich zwei Möglichkeiten. Und ich habe es Dir an anderer Stelle auch schon mal erklärt - dass es ja so ist im Leben, wenn uns etwas ganz Schlimmes passiert oder wenn wir einen wirklichen Tiefpunkt erreichen (Rock Bottom, wie man auf Englisch sagt), wir zwei Möglichkeiten haben. Indem wir in eine Opferhaltung verfallen, in eine Schockstarre, oder... wir nehmen die Feder in die Hand und schreiben das Ende unserer eigenen Geschichte, wir schreiben unser eigenes Happy End.


Was ich aber immer wieder feststellen muss, wenn ich mit Frauen in Kontakt trete, ist, dass die Grundstimmung meist so eine Art Ohnmacht ist und deswegen diese Folge. Das Thema ist mir sehr wichtig, dass Du verstehst, dass Du das Zeug dazu hast, aus dieser Rolle auszusteigen. Aber woran merkst Du eigentlich, dass Dein Leben von Ohnmacht geprägt ist, dass Du so eine Opferhaltung eingenommen hast? Ich geb Dir mal ein paar Hinweise und vielleicht machst Du einfach mal so einen kleinen Selbstcheck und guckt mal auf dein Leben und schaust mal, wie viele von diesen Punkten auf Dich zutreffen.





Lebst Du im Opfermodus? Mache den Selbstcheck!


Diese Ohnmacht, diese Opferhaltung zeichnet sich meist dadurch aus, dass Du Dich extrem machtlos fühlst und meinst, überhaupt keine Kontrolle über die Folgen von Entscheidungen und Handlungen zu haben. Will heißen: Du fühlst Dich als kleines Licht, Du fühlst Dich dem Leben ausgeliefert. Du fühlst Dich so, als würde das Leben einfach immer so passieren und als hättest Du da gar kein wirkliches Mitspracherecht, so als würdest Du in Dein Leben rein schlittern und ja, von A nach B nach C gelangen, ohne da wirklich Mitsprache zu haben.


Also der Punkt 1 ist: Machtlosigkeit. Schau mal, ob das bei Dir auch zutr